Wettbewerb Mainquartier Volkach

Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

Ziele des Wettbewerbs

 

Unmittelbar vor den Toren der Altstadt Volkachs auf dem ehemaligen BayWa-Areal soll ein modernes, durchmischtes Quartier entstehen, das Wohnen und Arbeiten miteinander vereint. Ein zeitgemäßer und differenzierter Wohnungsmix für Ortsansässige und neu Hinzugezogene soll attraktive Angebote schaffen, die es bisher nur unzureichend im Ort gibt. So sollen Impulse zur Stärkung der nahegelegenen Altstadt gegeben werden. Das Quartier soll den Geist der Altstadt auffassen und, in gewisser Analogie zur Gründerzeit, alte Qualitäten und moderne städtebauliche Ansätze qualitätvoll in einem Spannungsfeld „ländlicher Urbanität“ kombinieren.

Die Ausloberin und Bauherrin MainQuartier GmbH & Co. KG setzt sich aus vier ortsansässigen Unternehmern mit Geschäftsfeldern in der Digitalisierung der Mobilität, der Nutzung erneuerbarer Energien (vorrangig PV) und in der Materialkreislauf-, Erdbau- und Baustoffrecyclingbranche zusammen.

Die Stadt Volkach stellt aufgrund ihres landschaftlichen Potenzials und ihrer verkehrlichen Lagegunst einen beliebten Wohn- und Arbeitsstandort dar. Die Bevölkerungszahlen sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, was zum einen mit einer zunehmenden Geburtenzahl und zum anderen mit einem kontinuierlich positiven Wanderungssaldo zusammenhängt. Auch die Zahl der Beschäftigten am Arbeitsort hat, insbesondere im Bereich der öffentlichen und privaten Dienstleister, in den vergangenen Jahren zugenommen.

Dies hat zur Folge, dass insbesondere der Wohnungsdruck steigt. Dies ist für die lokalen Unternehmen ein Hindernis bei der Mitarbeitergewinnung auf dem Arbeitsmarkt. Zudem wächst der Bedarf an Betreuungseinrichtungen für Kinder im Ort, was durch das neue Projekt noch verstärkt wird.

Mit der Aufgabe der Nutzung sind die weitläufigen Flächen des ehemaligen BayWa-Areals südlich der historischen Altstadt Volkachs brachgefallen. Auch einige angrenzende Bereiche sind untergenutzt oder aufgegeben. Die Flächen bilden einen städtebaulichen Missstand, der aufgrund ihrer exponierten Lage am südlichen Ortseingang nicht nur für die Bewohner Volkachs, sondern auch für Besucher deutlich sichtbar ist. Die Flächen in unmittelbarer Nähe zum Alten Bahnhof und der St 2260 bieten optimale Bedingungen als Arbeitsstandort, da sie für Pendler sowohl mit dem ÖPNV als auch mit dem MIV gut erreichbar sind. Die Nähe zur Altstadt und den Mainauen sowie zu den Versorgern macht sie als Wohnstandort besonders attraktiv. Vor dem Hintergrund der Strategie „Innen- vor Außenentwicklung“ plant die Ausloberin die Umnutzung und Revitalisierung der untergenutzten Flächen zwischen den Versorgern an der Dieselstraße und der Sommeracher Straße in ein attraktives und lebendiges mischgenutztes Stadtquartier. Das neue MainQuartier soll insbesondere hinsichtlich der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz einen „Stadtteil der Zukunft“ bilden.

Im MainQuartier soll künftig ein differenziertes Angebot an modernem und bezahlbarem Wohnraum in Verbindung mit hochwertigen Büro- und Einzelhandelsflächen für lokale Unternehmen, Startups und Neuansiedlungen an einem zentralen Standort in der Stadt entstehen. Um dem steigenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen im Ort gerecht zu werden, soll im Quartier auch eine Kita entstehen.

1. Preis

H2M Architekten + Stadtplaner GmbH, Kulmbach mit DE BUHR LA Landschaftsarchitektur, Sommerhausen

2. Preis

Steimle Architekten GmbH, Stuttgart mit GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt, Kassel

3. Preis

GKP Architekten GmbH Braunschmidt | Kurz mit Adlerolesch Landschaftsarchitekten GmbH, Nürnberg

2. Rundgang

CKRS Architekten, Berlin mit TDB Landschaftsarchitektur, Berlin

2. Rundgang

MORPHO-LOGIC | Architektur + Stadtplanung, München mit LUZ Landschaftsarchitekten, München

2. Rundgang

BAYR GLATT GUIMARAES ARCHITEKTEN, Augsburg mit foundation 5+ landschaftsarchitekten bdla, Kassel

2. Rundgang

Kol-lek-tiv Architekten Hoffstadt Dzhamurov Bosch Partnerschaft mbB, München mit Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH, München

2. Rundgang

Arge Kuntz | Schleifenheimer Architekten, Coburg mit Kaiser + Juritza + Partner Landschaftsarchitekten PartGmbB, Würzburg

2. Rundgang

Köppen Rumetsch Architekten GmbH, Nürnberg mit koeber Landschaftsarchitektur GmbH, Stuttgart

1. Rundgang

Stefan Forster GmbH, Frankfurt a. Main mit nsp Landschaftsarchitekten Stadtplaner PartGmbB, Hannover

1. Rundgang

Grellmann Kriebel Teichmann & Partner Architekten BDA, Würzburg mit Gänßle + Hehr Landschaftsarchitekten Part GmbB, Esslingen a. N.